MINT-KOMPETENZEN

Der einzige Weg zu lernen ist zu tun

MINT – Was ist das eigentlich?

MINT ist sprachlich betrachtet lediglich eine Abkürzung (Akronym) aus den Worten Mathematik – Informatik – Naturwissenschaft und Technik. Auch im Englischen gibt es ein vergleichbares Wort: STEM; es steht für Science (für Naturwissenschaften), Technology (für Technik), Engineering (für Ingenieurwissenschaften) und Mathematics (für Mathematik), wobei unsere Informatik in der gemeinsamen Schnittmenge von Technology, Engineering und Mathematics enthalten ist. Bei MINKT kommt noch Kunst dazu.

Kinder können sich noch mit Freude an MINT begeistern. Leider geht das Interesse an naturwissenschaftlichen und technologischen Zusammenhängen im Jugendalter zurück bzw. oft ganz verloren. Der Schule kommt daher eine wichtige Rolle zu, die natürliche Neugier zu fördern und aufrecht zu erhalten.

Mathematik

Informatik

Naturwissenschaft

Kunst

Technik

Mathematik
Informatik
Naturwissenschaften
Kunst
Technik

Die Forderung des fächerübergreifenden Unterrichts

– ein zentrales Element im Programm DigitalPakt Schule

Die Wirtschaft braucht Fachkräfte im MINT-Bereich, darum müssen wir in den MINT-Bereich investieren; und dies nicht nur mit finanziellen Mitteln, sondern auch mit viel Engagement, wenn wir und unsere zukünftigen Generationen wettbewerbsfähig bleiben wollen.

In allen deutschen Lehrplänen wird fächerübergreifender Unterricht gefordert; die MINT-Fächer bieten sich hierfür insbesondere an. Es gibt kaum ein Thema aus MINT, das nur einen einzigen Bereich abdeckt. Fast immer lässt sich ohne große Verrenkungen ein fächerübergreifender Unterricht im MINT-Bereich gestalten. Ein besonderes Augenmerk muss man hierbei auf die Digitalisierung legen, die in immer mehr Disziplinen Einzug hält; und das nicht nur in den typischen MINT-Fächern. Als Beispiel wäre hier das Smartphone zu nennen, das aus dem Alltag kaum bis gar nicht mehr wegzudenken ist, oder auch die Entwicklung von Smart-Home-Geräten bzw. IoT (Internet of Things).

MINT und fächerübergreifender Unterricht

Schauen wir uns mal ein ganz einfaches Beispiel für fächerübergreifenden Unterricht an: der Bau eines Roboters aus einfachen Materialien. Wie könnte das im Unterricht stattfinden? Die Klasse wird in Gruppen zu je sechs Schülerinnen und Schülern eingeteilt. Jede einzelne Gruppe soll den Bau im Team bewerkstelligen. Die Lehrkraft kann beobachten und gegebenenfalls individuell den Gruppen helfen.

Technik und unser Alltag werden immer vernetzter

Es versteht sich, dass nicht alle Punkte realisiert werden können, aber es zeigt, dass mit einem ganz einfachen „Aufhänger“ ein breites Netzwerk aufgespannt werden kann. Nicht nur die Technik und unser Alltag werden immer vernetzter, sondern auch wir müssen immer mehr vernetzt denken. Heute genügt es nicht mehr, in einem einzigen Fach und dort in einem kleinen Gebiet ein Spezialist zu sein; wir müssen viel mehr als früher vernetzt denken und handeln. Unser Gehirn „denkt“ schon lange vernetzt.

Wir von insGraf DIGITAL haben uns bei der Auswahl der didaktischen Hilfsmittel und bei der Erstellung unseres Angebots von Raumlösungen viele Gedanken gemacht. Wir finden, dass Hilfsmittel Schülerinnen und Schüler motivieren und aktiveren müssen sowie ermutigen sollen, Fragen zu stellen. Für die MINT-Fächer haben wir uns ein ganz spezielles Raumkonzept überlegt, da Studien gezeigt haben, dass ein gut geplanter Unterrichtsraum das Potenzial der Schülerinnen und Schüler und deren Entwicklung beeinflussen kann. Das sollten wir uns zunutze machen.

DigitalPakt Schule

Eine Chance für mordernen Unterricht